Titan-Zinkblech

Titanzink ist ein modernes Baumetall, welches das früher übliche Walzzink abgelöst hat. Mit seinen wesentlich verbesserten Eigenschaften präsentiert es sich als fortschrittorientiertes Material für den zeitgemäß arbeitenden Fachbetrieb.

Gewinnung

Der Zinkgehalt der Erdrinde wird bis zu einer Tiefe von etwa 16 km auf 0,02% geschätzt. Lagerstätten in der Bundesrepublik sind Rammeisberg und Bad Grund (Harz), Meggen (Sauerland) und Bensberg (Bergisches Land). Außerdem befinden sich Lagerstätten in Europa (Oberschlesien, Jugoslawien, Spanien, Schweden) sowie in Amerika, Afrika, Asien und Australien.

Nach dem Abbau werden die Zinkerze aufbereitet und zu Zink verschiedener Reinheitsgrade verhüttet. Das modernste Verfahren, das als Endprodukt hochreines Feinzink mit 99,995% Zn er- gibt, ist die elektrolytische Gewinnung. Über die Hälfte der Weltzinkproduktion wird schon auf diese Art erzeugt. In der Bundesrepublik bestehen bisher zwei Zink-Elektrolysen: in Datteln/ Westfalen und in Nordenham.

Lebensdauer und Wirtschaftlichkeit

Die Lebensdauer von Titanzink- bzw. Zink-Bauteilen ist, wie interessante Beispiele beweisen, überdurchschnittlich hoch. Voraussetzung dafür ist, daß sich die im Absatz Beständigkeit er wähnte Schutzschicht aus basischem Zinkkarbonat an der Oberflächen bilden kann. Bekanntgeworden sind Zink-Dacheindeckungen, die fast ein Jahrhundert allen Beanspruchungen standgehalten haben (z. B Kirche St. Bartholomäus, Lüttich, Petri-Kirche, Berlin, Dachreiter des Kölner Domes u. a.). Untersuchungen von Professor Schikorr, Stuttgart, haben ergeben, daß die Abtragung der Zinkoberfläche in Stadtluft zwischen 2 bis 7 µm jährlich beträgt. In feuchter Industrieatmosphäre wurden Werte zwischen 3 und 20 µm jährlich gemessen, was im merhin noch einer mindestens 20jährigen Lebensdauer entspricht.

Oft ist es auch so, daß schon die Beachtung gewisser Grundregeln bei der Erstellung der Bauleistung bzw. bei der Planung vermeidet, daß Schäden entstehen können.

In speziellen Fällen, bei stark aggressiver Industrieatmosphäre und Feuerungsabgasen (vgl. auch Bundesimmissionsschutzgesetz - Verordnung über Feuerungsanlagen -) mit hohem S02 - Gehalt und gleichzeitig hoher Luftfeuchtigkeit oder bei direkten Kontakt mit ungeschützter Bitumendachhaut können jedoch Anstriche zur Erhöhung der Lebensdauer notwendig werden.

Selbst in der heutigen, aggressiver gewordenen Atmosphäre unserer Stadt- und Industrielandschaften erreichen Titanzink- Bauteile zufriedenstellende Lebensdauer, so daß in den meister Fällen der Aufwand für Anstrich- und Wartungsarbeiten eingespart wird.

Werkstoffangaben

Titanzink:

Legiertes Zink nach Dlh 17 770 (D-Zn bd) auf Basis Feinzink 99,995% Zn nach DIN 170^ mit geringen metallischen Zusätzen (z. B. Titan) und normenmäßig definierten Eigenschaften. Wesentlich verbesserte Dauerstandfestigkeit (Zeitdehngrenze), geringere Wärmedehnung gleichmäßiger, feinkörniger Gefügeaufbau, sehr gute Verarbeitbarkeit unabhängig von der Walzrichtung. Verringerung dei Kaltsprödigkeit, Erhöhung der Rekristallisationsgrenze (Grobkornbildung erst über 300 °C, entscheidend bei Lötarbeiten).

Physikalische Eigenschaften

Dichte: ca.7,2 kg/dm³

Wärmeleitzahl: 109 W / mk

Elektrische Leitfähigkeit:: 17m/Wmm³

Schmelzpunkt: 418°C Rekristallisationsgrenze: > 300°C Ausdehnungskoeffizient in Walz-Längsrichtung: 0,022 mm/m°C Ausdehnungskoeffizient in Walz-Querrichtung: 0,017 mm/m°C

Herstellung:

Bandwalzung im kontinuierlichen Gieß-Walzverfahren mit besonders geringen Dickentoleranzen und hervorragender Oberflächengüte.

Bauphysikalische Angaben

Feuerschutz (DIN 41 02):

nicht brennbare Baustoffe: Klasse A (A 1, A 2).

Beständigkeit:

korrosionsbeständig durch natürlich sich bildende Schutzschicht aus unlöslichem Zinkkarbonat (Patina), UV-beständig, verrottungsfest, umweltfreundlich, bruchsicher, wiederverwendbar (Recycling).

Farbgebung:

Harmonische Anpassung der blaugrauen Patina an alle Baustoffe, z. B. Sichtbeton, Mauerwerk und Holz; bei gewünschter Farbgebung Anstrich (Merkblatt K 9).

Güteüberwachung Bauelemente aus Titanzink mit dem Gütezeichen RAL-RG 681 sind geprüft auf Zusammensetzung, Eigenschaften, Dicke und Maße, damit normengerecht und geprüft durch staatlich anerkannte Materialprüfanstalt; sie gewährleisten die Einhaltung der VOB DIN 18 339.

Verarbeitungstechnische Angaben

Fertigung:

industrielle Vorfertigung und/oder handwerkliche Verarbeitung

Verarbeitung:

runden, biegen, kanten, falzen, doppelfalzen, bördeln Verbindung löten, kleben, schweißen, falzen, doppelfalzen, nieten, schrauben

Befestigung:

Haft, Schiebehaft, Vorstoß: mit Breitkopfstiften oder Schrauben Eindeckungen und Abdeckungen: nur indirekt durch Hafte, Schiebehafte, durchgehende Zahnleisten, Vorstoß oder Haftstreifen Dachrandeinfassung und Mauerabdeckung, auch mit Spezialhaltern

Dehnungsausgleicher:

Gewährleistung laut VOB einer ungehinderten Längenänderung durch Temperaturwechsel; mit einer Temperaturdifferenz bis 100 °C ist zu rechnen (-20 bis 80°)

Quelle: klempnerhandwerk.de

Bildausschnitte aus unseren Referenzen

Bildausschnitte aus unseren Referenzen